Archive for Dezember, 2014

Welt – Diabetes – Tag : Diabetes – Zahlen steigen

Weltweit leiden immer mehr Menschen an Diabetes – vor allem in den Industrieländern. Auch in Deutschland steigen die Zahlen seit Jahren. Und: Deutschland hinkt bei einem nationalen Diabetesplan hinterher.

MÜNCHEN. Die Zahlen sind alarmierend: Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes, ein Drittel mehr als noch vor 15 Jahren. „Diabetes ist eine Volkskrankheit“, sagte Thomas Danne, Chefarzt am Kinder- und Jugendkrankenhaus auf der Bult in Hannover und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetes-Hilfe.

Rund 750 Menschen erkranken jeden Tag neu an Diabetes, jede Stunde sterben drei Menschen an der Krankheit. Etwa 95 Prozent der Betroffenen leiden dabei an Diabetes Typ 2, früher Altersdiabetes genannt.

Typ 1 ist deutlich seltener, allerdings steigen die Zahlen auch hier. Beim heutigen Welt-Diabetes-Tag wollen Experten vor allem darüber aufklären, wie man gut mit der Krankheit leben kann.

Die Ursache für den rapiden Anstieg von Typ 2 liegt für Matthias Tschöp, Diabetes-Forscher am Helmholtz Zentrum München, auf der Hand: die wachsende Zahl übergewichtiger Menschen.

„Das Problem bekommen wir einfach nicht in den Griff“, sagt Tschöp. Fettleibigkeit gilt als eine der Hauptursachen für Diabetes Typ 2. „Wir haben bis heute keine Medikamente gegen Fettleibigkeit“, erklärt der Mediziner. Einzig chirurgische Eingriffe wie ein Magenbypass seien möglich.

Experter: Arznei gegen Adipositas nötig

Tschöp will deshalb Medikamente entwickeln, die Fettleibigkeit und Diabetes gleichzeitig bekämpfen. „Wir brauchen Medikamente, die viel wirksamer sind als heute.“

Helfen sollen dabei die verschiedenen Arten von Fettgewebe im Körper. „Es gibt Fettzellen, die Fett nicht speichern, sondern verbrennen“, erzählt Tschöp. Der Mediziner und seine Kollegen vom Helmholtz Zentrum untersuchen seit einiger Zeit genauer, wie sich das „gute“ braune Fettgewebe vom „bösen“ weißen Gewebe unterscheiden lässt.

„Wir müssen es schaffen, weiße in braune Fettzellen umzuwandeln – also Zellen, die Kalorien speichern umwandeln in Zellen, die Kalorien verbrennen.“ Wie das genau funktioniert, wissen die Wissenschaftler aber noch nicht.

Genetische Ursachen für Fettleibigkeit

Wichtig ist Tschöp, Diabetes-Patienten nicht abzustempeln nach dem Motto: „Der ist ja selber schuld.“ Und er betont: „Es gibt genetische Gründe für Fettleibigkeit, viele Betroffene haben mit Willem allein überhaupt keine Chance.“

Manch ein Übergewichtiger bekomme nie Diabetes, andere litten auch ohne zu viel Gewicht an der Krankheit. „Das Leben ist da nicht fair“, sagt Kinderarzt Danne.

Viele Diabeteskranke trauten sich mit ihrer Krankheit aus Furcht vor Ausgrenzung nicht an die Öffentlichkeit.

Für Danne ist Diabetes deshalb auch ein gesellschaftliches Problem, das sich durch neue Medikamente und Therapien allein nicht in den Griff bekommen lässt.

„Unsere Gesellschaft macht gesundes Leben nicht gerade leicht“, sagt Danne. Ändern soll das ein nationaler Diabetes-Aktionsplan. „18 EU-Staaten haben den bereits, Deutschland hinkt hinterher.“

Diabetes-Register gefordert

Mit einem solchen Plan will Danne die Interessen der verschiedenen Lobbygruppen binden – ob Ärzte, Politik oder Nahrungsmittelindustrie. Auch die Früherkennung soll besser werden.

Viele Menschen bemerken Diabetes erst, wenn sie bereits an Folgeerkrankungen leiden. „Hoher Zucker tut ja nicht weh“, erklärt Danne.

Der Kinderarzt fordert zudem ein zentrales Diabetes-Register. „Wir wissen immer noch viel zu wenig darüber, wie die Leute behandelt werden.“

Der Bundesrat hat sich im Sommer für einen nationalen Diabetesplan ausgesprochen. Danne sieht jetzt die Bundesregierung am Zug. (dpa)

 

Original:

www.aerztezeitung.de/medizin/

Seltene Umgehung der Arzneimittelbewertung

Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung will notfalls mit einer gesetzlichen Änderung verhindern, dass vermehrt neue Arzneimittel mit einem unklaren Nutzen auf den Markt kommen. Eine bestimmte Entwicklung in dieser Frage sei derzeit zwar noch nicht zu erkennen, die mögliche Problematik werde aber aufmerksam verfolgt, schreibt die Regierung in ihrer Antwort (18/2964) auf eine Kleine Anfrage (18/2733) der Fraktion Die Linke. Die Abgeordneten befürchten eine Umgehung der gesetzlich vorgeschriebenen frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel.

Anfang 2011 war das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) in Kraft getreten, um die steigenden Arzneimittelpreise zu deckeln. Dem Gesetz zufolge bestimmt nun der Zusatznutzen eines Medikaments den Abgabepreis. Zuvor konnten Hersteller für neue Präparate hohe Preise verlangen, auch wenn ein zusätzlicher Nutzen nicht belegt war. Nun müssen die Hersteller bei der Marktzulassung ein Dossier vorlegen mit Nachweisen für einen Zusatznutzen gegenüber der herkömmlichen Therapie.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entscheidet dann, ob der Zusatznutzen gegeben ist. Auf dieser Grundlage führen der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband) und der Hersteller die Preisverhandlungen. Hat das neue Medikament keinen Zusatznutzen, wird es einer Gruppe ähnlicher Präparate mit einem Festbetrag zugeordnet.

Legt der Hersteller den Nachweis nicht rechtzeitig oder vollständig vor, gilt der Zusatznutzen als nicht belegt. Hersteller können jedoch darauf verzichten, ein Dossier einzureichen und auf einen Erstattungsbetrag in der Größenordnung der Vergleichstherapie setzen. In dem Fall bleibt der Zusatznutzen unklar. Problematisch wäre dies, wenn das neue Präparat schlechter wäre als die Vergleichstherapie.

Nach Angaben der Regierung liegt die Beweislast für den Zusatznutzen eines Präparates beim Hersteller. Falls kein Dossier eingereicht werde, könne weder ein Zusatznutzen noch ein womöglich geringer Nutzen festgestellt werden. In der Regel strebten die pharmazeutischen Hersteller aber den Nachweis eines Zusatznutzens ihres Präparates an. Nur in zehn Fällen, die unter das AMNOG fallen, hätten Hersteller keine Unterlagen eingereicht, darunter seien vier Präparate bestehenden Festbetragsgruppen zugeordnet worden.

Für Arzneimittel ohne Dossier habe die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) seit 2011 rund 23 Millionen Euro ausgegeben. Auf Arzneimittel, die einer Festbetragsgruppe zugeordnet wurden, entfielen davon rund zehn Millionen Euro. Dem G-BA wurden den Angaben zufolge bislang außerdem in 39 Fällen unvollständige Unterlagen zu neuen Medikamenten übermittelt, in 31 Fällen sei das Dossier noch vervollständigt worden.

 

Zuerst veröffentlicht auf:

http://www.bundestag.de/presse/hib/2014_11/

Früherkennung: Erhöhte Leberwerte ernst nehmen

Früherkennung: Erhöhte Leberwerte ernst nehmen In Deutschland sind viele Menschen unerkannt leberkrank. «Es kann jeden treffen – – und jeder kann bereits betroffen sein», sagte Professor Dr. Claus Niederau, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberhilfe, bei einer Veranstaltung kurz vor dem 15. Deutschen Lebertag am 20. November. Niederau hob die Bedeutung der Prävention und Früherkennung von Lebererkrankungen wie Virushepatitiden, Fettleber und Autoimmunerkrankungen hervor. Allein 300.000 Menschen seien in Deutschland an einer Hepatitis C erkrankt. Die Dunkelziffer sei hoch. Eine unbehandelte HCV-Infektion kann zur Leberzirrhose und zum Leberzellkrebs als dritthäufigste Todesursache führen.
 
«Die heute zur Verfügung stehenden Medikamente ermöglichen eine Heilung der Hepatitis-C-Virusinfektion in über 90 Prozent der Fälle», unterstrich Professor Dr. Michael Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. Umso fataler, so die Referenten, sei es, dass dennoch selbst Menschen mit erhöhten Risikofaktoren (Immigration aus Endemiegebieten, Tattoo, Piercing, Drogen, Infektionen in der Familie) heute zumeist zu spät zum Arzt gehen. Umso misslicher sei es zudem, dass selbst im Rahmen von Routineuntersuchungen bereits identifizierte leicht erhöhte Leberwerte oftmals als Lappalie abgetan und nicht zum Anlass genommen werden, weitere Tests auf Hepatitis-Virusinfektionen durchzuführen.
 
Als weit verbreitete Leber-Erkrankung, die ebenfalls mit schweren Folgen wie Leberzirrhose und Leberkrebs einhergehen kann, hoben die Experten die Fettleber hervor, von der in Deutschland mehr als 10 Millionen Menschen betroffen sind. Eine der häufigsten Ursachen der Fettleber ist Übergewicht, unter dem mehr als die Hälfte aller Männer und Frauen leiden. Die Tendenz ist steigend. «Bereits heute sind circa 8 Prozent der Kinder fettsüchtig. Diese Kinder haben ein hohes Risiko, dicke Erwachsene zu werden», betonte Niederau. Der Weg zur Fettleber mit Spätkomplikationen wie Leberzirrhose und Leberkrebs sei quasi vorgezeichnet. «Hier rollt eine Riesenwelle auf uns zu.»
 
In der Vorbeugung und Therapie der Fettleber sei die Änderung des Lebensstils und der Ernährung wichtiger als Medikamente. Entscheidend sei jedoch auch hier die frühe Diagnose. Wer um seine Fettleber weiß, kann etwas dagegen tun, sprich: Abnehmen, Sport treiben, Alkohol meiden und gesund leben. Auch hier seien insbesondere die Hausärzte gefragt, erhöhte Leberwerte ernst zu nehmen und gemeinsam mit Fachärzten die richtige Therapie einzuleiten. (cb)

Webseite:

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=55094